Erfahrungsberichte

Brigitte Reinhard
Leiterin Personal
Aargauische Gebäudeversicherung, Aarau

Abakaba ist die Grundlage für ein strategisches, diskriminierungsfreies und leistungsgerechtes Lohnsystem. Mit Abakaba lassen sich alle Funktionen im Unternehmen transparent und nachvollziehbar bewerten. Das System ist flexibel und praktisch, der Pflegeaufwand gering. Wir fühlen uns als Kunden immer kompetent, rasch und unkompliziert betreut. Die Zusammenarbeit mit Christian Katz schätzen wir sehr.

Stephan Abegg
Gemeindeschreiber
Gemeindeverwaltung Untersiggenthal

Abakaba hat unserer Gemeinde einen hohen Mehrwert für die gerechte und qualitätsvolle Analyse unserer Funktionen und Aufgaben gebracht. Damit entstand ein für alle Betroffenen verständliches und gerechtes Lohnsystem. Das System ist flexibel, kann dynamisch fortgeschrieben werden und hat sich unseren betrieblichen Gegebenheiten ideal angepasst. Abakaba erfüllt dazu alle Bedingungen bezüglich Lohngleichheit von Mann und Frau.

Edith Saner,
HR, Leiterin Bildung und Beratung,
Kantonsspital Baden AG

Seit Jahren habe ich in unserer Institution immer wieder die Möglichkeit, neue oder veränderte Arbeitsfunktionen mit der Methode Abakaba zu überprüfen. Es erstaunt, welche klaren und nachvollziehbaren Ergebnisse für alle Beteiligten sichtbar werden. Das kompetente Nachfragen und Beraten durch Dr. Ch. Katz ist hilfreich.

Markus Detmer,
Leiter Gastronomie, Projektleiter Abakaba,
St. Josef-Stiftung, Bremgarten

Die Transparenz für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der St. Josef-Stiftung und die hohe Qualität der Methode Abakaba haben uns sehr überzeugt. Die Einführung von Abakaba war eine sehr gute Entscheidung und ist für unsere Zukunft wegweisend. Das Lohnsystem wurde flexibel gestaltet und optimal auf die Bedürfnisse unserer Stiftung abgestimmt. Die Kundenbetreuung, angefangen mit der Vorbereitung, der Erarbeitung der Grundlagen, der Einführung und der Nachbearbeitung war für uns perfekt, wohlwollend und sehr zielgerichtet.

Annermarie Gerber,
Leitung Personal,
Stadtverwaltung Burgdorf

Die Mitarbeitenden der Stadt Burgdorf wurden 2001 in das neue, leistungsabhängige Abakaba-Gehaltssystem überführt. Mit Abakaba wurden alle Funktionen systematisch analysiert und in Gehaltsklassen mit definierten Lohnbändern eingereiht. Damit die Funktionen aktuell bleiben, finden jährlich, wo notwendig, Bewertungsrevisionen statt. Alle Prozesse werden von Dr. Christian Katz konstruktiv begleitet und unterstützt. Die Kundenbetreuung ist persönlich, vertrauensvoll und sympathisch.

In der praktischen Anwendung sind folgende positiven Aspekte erwähnenswert:

  • Das systematische, diskriminierungsfreie Bewerten von Anforderungen und Belastungen der verschiedenen Funktionen
  • Neue Stellen können mit telefonischer Unterstützung rasch provisorisch eingestuft werden
  • Anwendung eines einheitlichen Massstabes
  • Das Mitarbeitergespräch ist auf die Funktionsbewertung abgestimmt
  • Abakaba ist methodisch geprüft
  • Begonnen bei der Art und Ausgestaltung der Funktionsbewertung und des Lohnsystems ist Abakaba auf die Bedürfnisse der Stadt Burgdorf angepasst

Elmar Metzger,
Gemeindepräsident,
Gemeindeverwaltung Flawil

Wir haben 2017 unter Begleitung von Herrn Katz sämtliche Funktionen der Gemeindeverwaltung Flawil mit Abakaba bewertet und darauf aufbauend ein neues Lohnsystem eingeführt. Die Vorteile von Abakaba sehen wir in der wissenschaftlich basierten und konsequenten Systematik sowie der guten Erklärbarkeit. Vor der definitiven Einführung hatten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, die Bewertung ihrer Funktion einzusehen und dazu Stellung zu nehmen. Dies schaffte Akzeptanz und Vertrauen des Personals in das neue Lohnsystem. Die Projektarbeit erfolgte effizient und zielgerichtet. Ergänzend wollen wir 2018 das Personalbeurteilungssystem Abakaba.Person einführen, um die individuelle Lohnentwicklung in Zukunft leistungsabhängig gestalten zu können.

Sandra Berther,
Leiterin Personal,
Stiftung Behindertenbetriebe Uri, Schattdorf

Die Methode Abakaba ermöglicht es uns, unser Lohnsystem flexibel zu gestalten. Die Verknüpfung zu unserer Personalbeurteilung ist ein weiterer positiver Punkt. Mit der Kundenbetreuung und dem Service sind wir sehr zufrieden.

Hans Röthlisberger,
Heimleiter (im 27. Dienstjahr),
Schulheim Effingen

Eine objektiv erklärbare Lohneinstufung ist in einem Unternehmen wie dem Schulheim Effingen von essenzieller Bedeutung. Aus diesem Grunde haben wir vor Jahren in unserem Unternehmen Abakaba eingeführt. Dabei wurden wir von Herrn Dr. Katz fachlich ausgezeichnet beraten und unterstützt. Er überprüft unser Lohnsystem jährlich, was aus unserer Sicht unbedingt notwendig ist. Wir danken ihm ganz herzlich für seine tolle Arbeit.

Stefanie Hosse und Yvonne Kohler,
HR-Management,
Swisscontact, Zürich

Abakaba kommt unserem zentralen Anliegen nach, die unterschiedlichen Funktionen unserer Organisation, anhand gleicher Kriterien personenunabhängig zu bewerten. Spätere Funktionsanpassungen und Veränderungen der Organisationsstruktur lassen sich, dank der kompetenten und kundenorientierten Beratung, jederzeit und ohne grossen Aufwand berücksichtigen. Da Abakaba kein Lohnsystem, sondern ein Funktionsbewertungsinstrument ist, sind sämtliche Kombinationen mit anderen Lohnkomponenten wie z.B. Erfahrungs- und Leistungsanteile möglich, was schlussendlich für die ganzheitliche Gestaltung unseres Lohnsystems und die individuelle Entlöhnung der Mitarbeitenden ausschlaggebend ist.

Alard du Bois-Reymond,
CEO,
Thurvita AG, Wil (SG)

Abakaba erfüllt unsere Ansprüche an ein zeitgemässes und gerechtes Lohnsystem bestens und passt zu unserer Unternehmenskultur. Insbesondere schätzen wir die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Einstufungen. Neue oder veränderte Funktionen können ohne grossen Aufwand ins System integriert werden. Mit Abakaba.Person verfügen wir ausserdem über ein Personalbeurteilungsinstrument, das einfach anzuwenden ist und die Eigenheiten der verschiedenen Funktionen berücksichtigt. Die Berechnung der jährlichen Lohnerhöhungen erfolgt systematisch und ohne Willkür. Die Zusammenarbeit mit der Abakaba AG ist unkompliziert und effizent.

Jolanda Brunner,
Gemeindepräsidentin,
Gemeindeverwaltung Spiez

Dank der analytischen Bewertungsgrundlage nach Abakaba war es uns möglich, sämtliche Funktionen nach den gleichen Grundsätzen zu bewerten. Damit versuchen wir dem Anspruch gerecht zu werden, unsere Mitarbeitenden fair zu entlöhnen und sicherzustellen, dass allen Mitarbeitenden der verschiedensten Funktionen für gleiche Arbeit auch der gleiche Lohn bezahlt wird. Der Bewertungsprozess erfordert zwar etwas Übung; bei Unsicherheit steht die Kundenbetreuung der Abakaba AG stets hilfsbereit, unkompliziert und professionell zur Verfügung.
Für uns hat die analytische Funktionsbewertung Transparenz und interne Lohngerechtigkeit geschaffen.

Rüdiger Niederer,
Geschäftsführer,
GAG Genossenschaft für Altersbetreuung und Pflege Gäu, Egerkingen

Mit Abakaba haben wir in unserem Unternehmen ein Lohnsystem eingeführt, welches die Forderung nach Lohntransparenz zwischen Mann und Frau wie auch unter den Funktionen vollends erfüllt. Es wird immer nach demselben Massstab bewertet, somit können wir auch die diversen Funktionen zuverlässig miteinander vergleichen. Dieses fortschrittliche Lohnsystem gestaltet die Lohnbeurteilung für das HR unkompliziert und erklärbar.

Miriam Brand,
Personalleiterin,
SEV, Gewerkschaft des Verkehrspersonals, Bern

Mit Abakaba haben wir ein Lohnsystem gefunden, das transparent, nachvollziehbar und einfach in der Anwendung ist. Es bietet Flexibilität bezüglich Ausbaufähigkeit und die Möglichkeit, Funktionsveränderungen ohne grossen Aufwand berücksichtigen zu können. Das Team von Abakaba unterstützt uns jeweils kompetent, seriös und prompt und dazu noch äusserst sympathisch.

Markus Knupp,
Geschäftsführer
und Jasmine Eicher,
Personalleiterin,
Stiftung Weidli, Stans

Abakaba schafft innerbetriebliche Transparenz. Die Bewertungssystematik stellt die Funktion in den Fokus und garantiert somit die Gleichbehandlung von Frau und Mann. Die wenigen, aber eindeutigen Abstufungen der Merkmalskriterier führen zu Klarheit, Nachvollziehbarkeit und Transparenz. Die Funktionsbewertung mit Abakaba führt zu fairen Löhnen. Abakaba lässt Spielraum für betriebsspezifische Anforderungen.

David Häne,
Gesamtleiter,
Arche Zürich

Bewerberinnen und Bewerbern sind immer wieder beeindruckt, wenn ich ihnen erkläre, dass wir alle Funktionen möglichst diskriminierungsfrei nach Abakaba bewertet haben und dass die Entlöhnung direkt darauf basiert.

Patrik Seiler
Leiter Personaldienst
Stadtverwaltung Wil (SG)

Abakaba, die „Analytische Bewertung von Arbeitstätigkeiten nach Katz und Baitsch" ist in der Stadt Wil seit einigen Jahren im Einsatz. Die darauf basierenden Bewertungen der Funktionen bieten uns eine objektive Grundlage für die stadtinterne Festlegung der Löhne und Gewähr für die Sicherstellung der Lohngerechtigkeit innerhalb der Stadtverwaltung.